Reisebericht Kalamaki, Sommer 2018

Werbung

Bestes Olivenöl aus Kreta


Nach der Reise ist ja immer Zeit für einen kurzen Reisebericht.

Oft haben wir unsere Reiseberichte auf unserer „Hauptseite“ Kreta pur veröffentlicht, allerdings haben wir dann auch wesentlich mehr im Urlaub unternommen als in diesem Sommer in Kalamaki.

Daher passt der Reisebericht ganz gut hier hin.

Was es in Kalamaki selbst Neues gibt, haben wir an anderer Stelle schon beschrieben:

Neues aus Kalamaki – Sommer 2018

Somit können wir uns jetzt hier mit dem Rest des Urlaubs und weiteren Nebensächlichkeiten befassen… ;-)

Der Mietwagen

Mietwagen von The Best Car Rentals
Mietwagen von The Best Car Rentals

Zum Mietwagen brauchen wir vermutlich nicht mehr viel zu sagen. Wir mieten seit Jahren bei The Best Car Rentals in Heraklion ein großes Allrad-SUV und sind damit immer hoch zufrieden.

Da wir mit dem Vermieter nur gute Erfahrungen gemacht haben, haben wir für unsere Leser einen Rabatt in Form eines Gutscheins ausgehandelt.

Alle Details dazu finden sich bei Kreta pur unter diesem Link.

Die Unterkunft

Auch hier gab es Bewährtes. Wir haben im Dach-Studio des Hotels Aglaia gewohnt. Es war wie immer sehr familiär und schön.

Auch hier ein Link zu einem separaten Bericht.

Frisches Grün am Hotel Aglaia in Kalamaki
Frisches Grün am Hotel Aglaia in Kalamaki

Ach, eine Neuerung gibt es doch: Jannis hat nun einen Brunnen und bewässert damit eine knallgrüne Rasenfläche vor dem Hotel, die künftig wohl eine neue Liege- und Sonnenwiese werden wird.

Das Wetter

Das Titelbild oben deutet es schon an: Für einen Juni war das Wetter sehr außergewöhnlich. Eigentlich gibt es um diese Jahreszeit so gut wie keinen Regen mehr, zumindest nicht im mittleren Süden.

In diesen Jahr hat es noch mal ganz kräftig geregnet, und das nicht nur im Landesinneren. Beeinträchtigt hat das unseren Urlaub aber in keinster Weise, denn so schnell, wie der Regen kam, war er auch wieder weg. 

Zum Baden waren zwar die Temperaturen durchaus geeignet, allerdings war es teils sehr windig und in Kalamaki war das Meer dadurch gewohnt kabbelig. Wir hätte wohl rüber nach Kali Limenes fahren müssen, wenn wir hätten baden wollen. Aber da uns das eh überhaupt nicht liegt…

Aktivitäten

Aufgrund unserer Reisekonstellation (mit erwachsenem Sohn, im Hochsommer) haben wir hauptsächlich „Seelenpflege“ betrieben. Entspannung pur mit wenigen Ausflügen und vielen netten Gesprächen mit Freunden vor Ort.

Gerne haben wir wieder regelmäßig das Kafenion von Kostas in Sivas besucht und in seinen tollen Büchern und Bildbänden geblättert.

Kostas' Kafenion, Sivas
Kostas‘ Kafenion, Sivas

Wir waren außerdem zum ersten Mal überhaupt beim Matala Streetpainting und auch beim Matala Beach Festival dabei.

Ganz erstaunlich dabei: Es hat uns durchaus gut gefallen. ;-)

Ein paar Impressionen:

Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018

Matala Beach Festival 2018
Matala Beach Festival 2018
Matala Beach Festival 2018
Matala Beach Festival 2018

Endlich haben wir es in diesem Urlaub auch mal geschafft, uns Agia Fotini und Ligres anzugucken.

Für uns war Ligres nichts, wir fanden es tagsüber schon zu voll, und Jeep Safaris landen da jetzt wohl auch regelmäßig…

Die neuen Heuschrecken: Jeep Safaris
Die neuen Heuschrecken: Jeep Safari in Ligres

Agia Fotini hat uns dagegen sehr gefallen. Ein idealer Ort zum „Seele baumeln lassen“…

Agia Fotini, im Süden Kretas
Agia Fotini, im Süden Kretas

Eine andere größere Tour führte uns in den Norden, mitsamt Übernachtung.

In diesem Rahmen haben wir einen schönen Ausflug Richtung Osten gemacht: Wir haben in Elounda im Kanali zu Mittag gegessen, in Kavousi den gigantischen Olivenbaum angeguckt und dann den Nachmittag in Mochlos ausklingen lassen.

Abends haben wir uns dann noch kurz nach Chersonissos getraut. :-) Schön, dass wir das nicht öfter machen müssen. Aber gut zu Abend gegessen haben wir dort.

Das Kanali in Elounda - ein super Tipp zum Essen
Das Kanali in Elounda – ein super Tipp zum Essen
Der Olivenbaum von Kavousi im Nord-Osten Kretas
Der Olivenbaum von Kavousi im Nord-Osten Kretas

Natürlich waren wir jeden Freitag auf dem Wochenmarkt in Tymbaki; Kleinigkeiten wie Obst und Käse kaufen, Leute gucken, das Angebot bewundern und natürlich Souvlaki essen…

Trash-Mode in Tymbaki auf dem Markt
C-Promi-Trash-Mode in Tymbaki auf dem Markt
Markt-Souvlaki, immer lecker
Markt-Souvlaki, immer lecker

Ebenso durfte auch ein Besuch bei Botano in Kouses nicht fehlen…

Pflichtbesuch: Botano in Kouses
Pflichtbesuch: Botano in Kouses

 Regelmäßig einen Stopp wert, wenn man von Mires in Richtung Kalamaki fährt, ist Georgios‘ Kanelades-Stand an der Straße Richtung Pombia.

Georgios, der Kanelades-Mann
Georgios, der Kanelades-Mann

Kurz angeschaut haben wir uns natürlich auch das neue „Nebenzentrum“ von Kamilari, an der Kreuzung nach Kalamaki.

Dort gibt es nicht nur ein paar Läden (Kunstgewerbe, Wolle, etc.), sondern neuerdings auch ein Periptero, einen Geldautomaten, eine Bäckerei und auch ein neues italienisches Restaurant, welches wir aber noch nicht getestet haben. Vielleicht im Oktober, wenn wir eh in Kamilari wohnen…

Kamilaris neues Nebenzentrum
Kamilaris neues Nebenzentrum
Kamilaris neues Nebenzentrum
Kamilaris neues Nebenzentrum

Und sonst…

Noch ein Restaurant-Tipp für Matala.

Im „George’s Yard“ kann man wirklich ganz fantastisch essen. Ein Traum. Wir freuen uns jetzt schon, im Oktober wieder hingehen zu können. Probiert es unbedingt aus!

George's Yard, Matala
George’s Yard, Matala
George's Yard, Matala
George’s Yard, Matala
George's Yard, Matala
George’s Yard, Matala

In Kalamaki haben wir, neben Italiana (Empfehlung siehe hier) gewohnt gut gegessen bei Athivoles am Dorfplatz und Delfinia in der ersten Strandreihe.

In Kamilari waren wir gern bei Chrisopigi, in Sivas bei Taverna Sigelakis.

Ansonsten fühlten wir uns bei Cafe Paradise, wo wir auch einige Male gefrühstückt haben, und bei Jastin hervorragend aufgehoben. :-) Nicht nur, um die tollen Kalamaki-Sonnenuntergänge zu bewundern.

Ein letzter Tipp:

Wer auf der Fahrt zum Flughafen zuviel Zeit hat, kann kurz vor Agia Varvara einen Stop bei dem kleinen „Containerladen“ auf der linken Seite machen, der sowohl Getränke als auch sonstige Dinge verkauft.

Man wird hier sehr herzlich bewirtet und bekommt dann auch noch den ein oder anderen Raki „für den Weg“ eingeschenkt. ;-) 

 

 

Eine Antwort auf „Reisebericht Kalamaki, Sommer 2018“

  1. Der lockere Reisebericht lasst auch unseren Urlaub wieder auferstehen. Von unserem Zuhause auf Kreta, Kamilari ganz oben, dem Berg Ovgora bei Anna haben wir auch manchen Punkt laut Marios Bericht besucht. Sehr nett geschrieben. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.