Kalamaki – nun endgültig am Ende?!



Zugegeben, die Überschrift ist vielleicht etwas provokant, aber ich befürchte, es ist etwas Wahres daran.

Bisher haben wir immer befürchtet, dass ein Projekt wie der geplante Containerhafen für Kalamaki touristisch das Ende bedeuten würde, nun scheint es aber so zu sein, dass das, was man an Kalamaki schätzte, also der Individualismus des Ortes jenseits von Pauschaltouristik und Last-Minute-Angeboten a la „1 Woche Halbpension auf Kreta für 299 EUR“ nun von anderer Seite bedroht ist:

Kalamaki findet sich nun neuerdings im Katalog von Pauschaltouristik-Anbietern:

Studios/Apartments Paradise bei Neckermann-Reisen

Katalog-Angebote für Kalamaki gab’s zwar vorher auch schon, das waren aber Nischenangebote (u.a. von Attika und Kolping-Reisen), die eher nicht dafür gesorgt haben, dass die typische Last-Minute-Pauschal-Clientel Kalamaki für sich entdecken konnte.

Und exakt das befürchte ich nun: Bisher werden die Studios Paradise dort nur mit Eigenanreise angeboten, so dass zumindest noch etwas Eigeninitiative notwendig ist, aber Matala wird eh schon von den großen Reisekonzernen angefahren und da ist es vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis man merkt, dass man auch in Kalamaki bequem die Urlauber per Bus „abkippen“ kann. Und ebenso wird es nicht lange dauern, bis auch noch andere Anbieter vor Ort wider besseren Wissens dem Lockruf der Veranstalter erliegen.

Und das wird dann das Ende von Kalamaki als Ziel für die ganz spezielle Gruppe der Individualreisenden sein, die bisher das Bild von Kalamaki geprägt haben…

Für uns wird dann auch der Zeitpunkt gekommen sein, was anderes auszuprobieren. Schade. Aber unvermeidlich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Unsortiertes, Unterkünfte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Booking.com

2 Antworten auf Kalamaki – nun endgültig am Ende?!

  1. kalamaki-kenner sagt:

    Liebe Kalamaki-Fans, bitte lasst uns auch jetzt nicht fallen ;)) !
    Diese Form von Pauschalangebot gibt es bereits seit über 20 Jahren und es hat bisher kaum einer bemerkt 😉 In 1989 war es zum ersten Mal Connect-Reisen aus Hamburg, die hier Surfurlaub aufziehen wollten… und es kommen auch Gäste über VONI-Touristik und Schauinsland u.a.. Warum sollte jetzt etwas eintreten, was die letzten 22 Jahre nicht geschehen ist? Es ist offensichtlich so, daß mehrheitlich nette Menschen von Kalamaki begeistert sind und gern wieder kommen, ob individuell oder pauschal… Die Grundstimmung wird immernoch von den individuell anreidenden Gästen bestimmt!
    Kalamaki verändert sich natürlich auch, so wie sich alles im Leben verändert. Es ist in den letzten Jahren festzustellen, daß Kalamaki stets mehr Besucher hat, vor allem im Sommer und dann auch viele Griechen.
    Meiner Meinung nach gibt es für viele verschiedene Ansprüche entsprechende Angebote, was doch positiv ist.

    • mt sagt:

      Wir werden ja vielleicht Gelegenheit haben, die weitere Entwicklung zu beobachten; mal gucken, ob und wann es mal wieder mit einem Besuch klappt. 😉

      Ich hoffe natürlich, dass meine Befürchtungen sich nicht bewahrheiten und dass es von der Tendenz so bleibt, wie es ist, ohne gravierenden Änderungen in der Ausrichtung des Publikums.

Kommentar verfassen