Reisebericht Kalamaki, Sommer 2018

Werbung

Bestes Olivenöl aus Kreta


Nach der Reise ist ja immer Zeit für einen kurzen Reisebericht.

Oft haben wir unsere Reiseberichte auf unserer „Hauptseite“ Kreta pur veröffentlicht, allerdings haben wir dann auch wesentlich mehr im Urlaub unternommen als in diesem Sommer in Kalamaki.

Daher passt der Reisebericht ganz gut hier hin.

Was es in Kalamaki selbst Neues gibt, haben wir an anderer Stelle schon beschrieben:

Neues aus Kalamaki – Sommer 2018

Somit können wir uns jetzt hier mit dem Rest des Urlaubs und weiteren Nebensächlichkeiten befassen… ;-)

Der Mietwagen

Mietwagen von The Best Car Rentals
Mietwagen von The Best Car Rentals

Zum Mietwagen brauchen wir vermutlich nicht mehr viel zu sagen. Wir mieten seit Jahren bei The Best Car Rentals in Heraklion ein großes Allrad-SUV und sind damit immer hoch zufrieden.

Da wir mit dem Vermieter nur gute Erfahrungen gemacht haben, haben wir für unsere Leser einen Rabatt in Form eines Gutscheins ausgehandelt.

Alle Details dazu finden sich bei Kreta pur unter diesem Link.

Die Unterkunft

Auch hier gab es Bewährtes. Wir haben im Dach-Studio des Hotels Aglaia gewohnt. Es war wie immer sehr familiär und schön.

Auch hier ein Link zu einem separaten Bericht.

Frisches Grün am Hotel Aglaia in Kalamaki
Frisches Grün am Hotel Aglaia in Kalamaki

Ach, eine Neuerung gibt es doch: Jannis hat nun einen Brunnen und bewässert damit eine knallgrüne Rasenfläche vor dem Hotel, die künftig wohl eine neue Liege- und Sonnenwiese werden wird.

Das Wetter

Das Titelbild oben deutet es schon an: Für einen Juni war das Wetter sehr außergewöhnlich. Eigentlich gibt es um diese Jahreszeit so gut wie keinen Regen mehr, zumindest nicht im mittleren Süden.

In diesen Jahr hat es noch mal ganz kräftig geregnet, und das nicht nur im Landesinneren. Beeinträchtigt hat das unseren Urlaub aber in keinster Weise, denn so schnell, wie der Regen kam, war er auch wieder weg. 

Zum Baden waren zwar die Temperaturen durchaus geeignet, allerdings war es teils sehr windig und in Kalamaki war das Meer dadurch gewohnt kabbelig. Wir hätte wohl rüber nach Kali Limenes fahren müssen, wenn wir hätten baden wollen. Aber da uns das eh überhaupt nicht liegt…

Aktivitäten

Aufgrund unserer Reisekonstellation (mit erwachsenem Sohn, im Hochsommer) haben wir hauptsächlich „Seelenpflege“ betrieben. Entspannung pur mit wenigen Ausflügen und vielen netten Gesprächen mit Freunden vor Ort.

Gerne haben wir wieder regelmäßig das Kafenion von Kostas in Sivas besucht und in seinen tollen Büchern und Bildbänden geblättert.

Kostas' Kafenion, Sivas
Kostas‘ Kafenion, Sivas

Wir waren außerdem zum ersten Mal überhaupt beim Matala Streetpainting und auch beim Matala Beach Festival dabei.

Ganz erstaunlich dabei: Es hat uns durchaus gut gefallen. ;-)

Ein paar Impressionen:

Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018
Matala Streetpainting 2018

Matala Beach Festival 2018
Matala Beach Festival 2018
Matala Beach Festival 2018
Matala Beach Festival 2018

Endlich haben wir es in diesem Urlaub auch mal geschafft, uns Agia Fotini und Ligres anzugucken.

Für uns war Ligres nichts, wir fanden es tagsüber schon zu voll, und Jeep Safaris landen da jetzt wohl auch regelmäßig…

Die neuen Heuschrecken: Jeep Safaris
Die neuen Heuschrecken: Jeep Safari in Ligres

Agia Fotini hat uns dagegen sehr gefallen. Ein idealer Ort zum „Seele baumeln lassen“…

Agia Fotini, im Süden Kretas
Agia Fotini, im Süden Kretas

Eine andere größere Tour führte uns in den Norden, mitsamt Übernachtung.

In diesem Rahmen haben wir einen schönen Ausflug Richtung Osten gemacht: Wir haben in Elounda im Kanali zu Mittag gegessen, in Kavousi den gigantischen Olivenbaum angeguckt und dann den Nachmittag in Mochlos ausklingen lassen.

Abends haben wir uns dann noch kurz nach Chersonissos getraut. :-) Schön, dass wir das nicht öfter machen müssen. Aber gut zu Abend gegessen haben wir dort.

Das Kanali in Elounda - ein super Tipp zum Essen
Das Kanali in Elounda – ein super Tipp zum Essen
Der Olivenbaum von Kavousi im Nord-Osten Kretas
Der Olivenbaum von Kavousi im Nord-Osten Kretas

Natürlich waren wir jeden Freitag auf dem Wochenmarkt in Tymbaki; Kleinigkeiten wie Obst und Käse kaufen, Leute gucken, das Angebot bewundern und natürlich Souvlaki essen…

Trash-Mode in Tymbaki auf dem Markt
C-Promi-Trash-Mode in Tymbaki auf dem Markt
Markt-Souvlaki, immer lecker
Markt-Souvlaki, immer lecker

Ebenso durfte auch ein Besuch bei Botano in Kouses nicht fehlen…

Pflichtbesuch: Botano in Kouses
Pflichtbesuch: Botano in Kouses

 Regelmäßig einen Stopp wert, wenn man von Mires in Richtung Kalamaki fährt, ist Georgios‘ Kanelades-Stand an der Straße Richtung Pombia.

Georgios, der Kanelades-Mann
Georgios, der Kanelades-Mann

Kurz angeschaut haben wir uns natürlich auch das neue „Nebenzentrum“ von Kamilari, an der Kreuzung nach Kalamaki.

Dort gibt es nicht nur ein paar Läden (Kunstgewerbe, Wolle, etc.), sondern neuerdings auch ein Periptero, einen Geldautomaten, eine Bäckerei und auch ein neues italienisches Restaurant, welches wir aber noch nicht getestet haben. Vielleicht im Oktober, wenn wir eh in Kamilari wohnen…

Kamilaris neues Nebenzentrum
Kamilaris neues Nebenzentrum
Kamilaris neues Nebenzentrum
Kamilaris neues Nebenzentrum

Und sonst…

Noch ein Restaurant-Tipp für Matala.

Im „George’s Yard“ kann man wirklich ganz fantastisch essen. Ein Traum. Wir freuen uns jetzt schon, im Oktober wieder hingehen zu können. Probiert es unbedingt aus!

George's Yard, Matala
George’s Yard, Matala
George's Yard, Matala
George’s Yard, Matala
George's Yard, Matala
George’s Yard, Matala

In Kalamaki haben wir, neben Italiana (Empfehlung siehe hier) gewohnt gut gegessen bei Athivoles am Dorfplatz und Delfinia in der ersten Strandreihe.

In Kamilari waren wir gern bei Chrisopigi, in Sivas bei Taverna Sigelakis.

Ansonsten fühlten wir uns bei Cafe Paradise, wo wir auch einige Male gefrühstückt haben, und bei Jastin hervorragend aufgehoben. :-) Nicht nur, um die tollen Kalamaki-Sonnenuntergänge zu bewundern.

Ein letzter Tipp:

Wer auf der Fahrt zum Flughafen zuviel Zeit hat, kann kurz vor Agia Varvara einen Stop bei dem kleinen „Containerladen“ auf der linken Seite machen, der sowohl Getränke als auch sonstige Dinge verkauft.

Man wird hier sehr herzlich bewirtet und bekommt dann auch noch den ein oder anderen Raki „für den Weg“ eingeschenkt. ;-) 

 

 

Winter-Urlaub auf Kreta: Unser Fazit

Werbung


In diesem Jahr haben wir das erste Mal „Winterurlaub“ in Kalamaki auf Kreta gemacht.

Mit einem klassischen Winter-Urlaub inklusive Ski-Fahren und „Après-Ski“ hat das natürlich nichts zu tun, es war eher eine Fahrt in den Frühling.

Im Februar waren wir insgesamt 16 Tage vor Ort und haben darüber auch auf unserer Gesamt-Kreta-Seite „Kreta pur“ einige Reisebericht-Artikel veröffentlicht. Als Einstieg hier einmal der erste Beitrag:

Kreta – eine Winterreise – die ersten Tage

Alle weiteren Artikel finden sich unter dem Tag „Winter“ unter diesem Link.

Hier in diesem Beitrag soll es nun um eine Art „Gesamt-Fazit“ gehen, speziell auch mit Fokus auf Kalamaki.

Mietwagen

Unser Mietwagen stammte, wie immer in den letzten Jahren, von „The Best Car Rentals“ in Heraklion. Dazu gibt es eigentlich nichts weiter zu sagen, außer, dass wie immer alles perfekt geklappt hat, und das zu einem sehr fairen Preis.

Wir hatten uns wieder für ein großes Allrad-SUV entschieden, da wir auch bei widrigen Wetterverhältnissen und im Schnee, von dem es in den kretischen Bergen im Winter doch häufig einigen gibt, unterwegs sein wollten.

Für uns stand dann wie üblich ein Ssangyong Kyron bereit, mit dem wir auch schon in den Jahren zuvor immer zufrieden waren. Auch am Flughafen klappte alles perfekt und so waren wir schon wenige Minuten nach der Landung auf unserem Weg in den mittleren Süden Kretas, nach Kalamaki.

Also, alles perfekt. Absolute Empfehlung! Alles Weitere zu The Best findet sich nebenan auf unseren anderen Webseiten, inklusive 5%-Rabatt-Gutschein für Leser!

Unterkunft

Die Idee zu einem Winter-Urlaub auf Kreta kam uns erst bei einem Kreta-Aufenthalt im letzten Jahr, als wir mehr zufällig mit den Inhabern von Kalamaki Holidays / Kalamaki Rent Motors über dieses Thema gesprochen haben.

Dabei stellte sich nämlich heraus, dass einige der von Kalamaki Holidays vermieteten Unterkünfte mittlerweile mit Zentralheizung ausgestattet sind und sich somit für einen Winter-Urlaub auf Kreta empfehlen.

Denn eine gute Beheizbarkeit ist tatsächlich eines der wichtigsten Kriterien für eine gute Unterkunft auf Kreta im Winter. Es kann dort empfindlich kalt werden und speziell in Verbindung mit feuchter Luft sind etliche Unterkünfte klamm und unangenehm im Winter.

Oft kann man zwar mit einer vorhandenen Klima-Anlage auch heizen, aber im Vergleich zu einer echten Zentralheizung ist dabei entstehende Raumklima alles andere als angenehm.

Wir haben uns also mit Freude für eine unserer langjährigen Lieblings-Unterkünfte in Kalamaki entschieden, die Apartments & Studios Finikas, und hier genauer für das auch am besten und direkt am Strand gelegene Haus 1, denn nur das hat aktuell Zentralheizung.

Bei unserer abendlichen Ankunft in Kalamaki wurden wir noch von einer sehr netten Mitarbeiterin von Kalamaki Holidays empfangen, im schon vorgeheizten Apartment, perfekt!

Auch eine Grundausstattung an Getränken und Speisen fand sich, wie bestellt, im Kühlschrank, so dass wir trotz nächtlicher Ankunft gleich bestens in den Urlaub starten konnten.

Das Finikas als Unterkunft eignet sich wirklich perfekt für einen Winterurlaub: Die Zentralheizung funktioniert toll, innerhalb weniger Minuten ist das Apartment angenehm warm. Es gibt kostenloses WLAN-Internet im gesamten Haus und auch das Duschwasser wird an trüben Tagen trotzdem schön warm. Das Bett ist mit 160cm zwar schmal, aber es verfügt über getrennte Matratzen und ist so bequem, dass man einen Regentag auch einfach mit einem guten Buch im Bett verbringen könnte.

Die Terrassen und Balkons haben ab Mittag Sonne und laden dann natürlich besonders dazu ein, mit Blick auf’s Meer ein Buch zu lesen und dabei an einem Glas Wein zu nippen. Natürlich nur, wenn es nicht zu windig ist.

Eine Reinigung findet im Winter nicht täglich, sondern nur  1-2 Mal pro Woche statt, was absolut ausreicht, wenn man bereit ist, den Müllbeutel zwischendurch selbst mal raus zu bringen.

Preislich ist es im Winter natürlich günstiger als „in der Saison“, hier als Anhaltspunkt einige Preise dieser Wintersaison von Dezember 2017 bis Mitte März 2018:

Studio/Apartment im Finikas Haus 1 pro Woche zwischen 322 und 413 Euro.

Ab Ende März sind die Preise ca 10% höher, ab Mai gelten dann die regulären Vorsaisonpreise.

Weitere Informationen zur Unterkunft finden sich hier auf den Seiten von Kalamaki Holidays.

Um es vorweg zu nehmen (obwohl unten noch ein Fazit folgt): Uns hat es so gut gefallen, dass wir ganz sicher wieder im Winter im Finikas in Kalamaki wohnen werden.

Wetter

Beim Wetter muss natürlich klar sein, dass man nicht nur mit Sonnentagen rechnen kann, obwohl Kreta mit diesen in Europa schon reichlich gesegnet ist.

Wir hatten in unserem Urlaub einen Wetter-Mix mit allem. Es gab sowohl kurzfristig Sturm und Regen als auch warme Tage, an denen man glaubte, es wäre schon Mai und es wurde dann windgeschützt im T-Shirt schon fast zu warm in der Sonne.

Grundsätzlich ist also mit wechselhaftem Wetter zu rechnen, allerdings sind längere Regenperioden speziell im Süden Kretas auch im Winter sehr selten. Wer im deutschen Frühling oder Frühsommer an die Nordsee fährt, kann auch problemlos Winter-Urlaub auf Kreta machen. :-)

Wir selbst haben schon sehr oft im Februar Urlaub im Süden Portugals gemacht, und da ist das Wetter durchaus vergleichbar. Nachts kann es durchaus mal auf 5-7 Grad abkühlen, tagsüber kann es bei Sonne bequem auch mal 20 Grad geben. 

Wir lieben dieses Wetter, es nimmt im deutschen Winter den Frühling vorweg. Herrlich.

Natur

Natur-Liebhaber kommen natürlich in den Wintermonaten absolut auf ihre Kosten. Wer Kreta und speziell den (trockeneren) Süden bisher nur im Sommer ab Mai/Juni kennt, wird eine ganz andere Insel erleben können. Knallgrün und mit etlichen bunten Tupfern der abertausenden Blüten verschiedenster Pflanzen. Kurz: Ein Traum

Hier ein paar spezielle Impressionen:

Kalamaki und Umgebung im Winter

Wer in den Winter-Monaten auf Kreta Urlaub macht, lernt die Insel ganz anders kennen. Wie schon erwähnt, ist die Natur natürlich anders, aber auch die Menschen leben in einem ganz anderen Rhythmus als während der Touristen-Saison.

Die meisten „Touristen-Hotspots“ sind ziemlich vernagelt, in Kalamaki hat eigentlich nichts geöffnet, zumindest kein Restaurant. Tagsüber kann man allerdings bei „Jastin“ sitzen, ein Getränk zu sich nehmen und den tollen Blick, zusammen mit den wenigen anderen Winter-Gästen und Residenten, auf die libysche See und die Paximadia-Inseln genießen.

Der Vollständigkeit sei gesagt, dass auch „Marilena“ in diesem Winter geöffnet hatte, allerdings waren dort, wie auch während der sonstigen Saison, nie Gäste anzutreffen.

Einige Restaurants der Umgebung haben entweder tatsächlich komplett geöffnet (z.B. Vafis in Sivas, wo wir sehr gut gegessen haben bei unseren Winter-Besuchen) oder öffnen zumindest am Wochenende, wie z.B. Chrisopigi in Kamilari. Auch haben etliche Kafenions geöffnet.

In Mires und Tymbaki findet sich auch etliches, angefangen von diversen Gyros- und Souvlaki-Buden bis bin zu netten Restaurants wie z.B. das „Aperitto“ in Mires, wo man prima zu Mittag essen kann.  Und auch das hervorragende Imeros in Lagolio war täglich geöffnet, ebenso wie einige Restaurants in Pitsidia und Matala.

Insgesamt ein völlig ausreichendes Angebot. Natürlich sitzt man im Winter drinnen, wobei man damit rechnen muss, dass es da mal gerne sehr warm ist, da der Kreter offenbar ein ganz anderes Wärmebedürfnis hat. Lästig wird es manchmal mit den Rauchern, die natürlich in fast allen Tavernen drinnen rauchen.

Auch die Märkte der Umgebung sind im Winter eine besondere Empfehlung, wesentlich ruhiger als sonst und vor allem die im Winter angebotene Vielfalt an unterschiedlichstem „Grünzeug“ ist wirklich beeindruckend.

Souvlaki gibt’s natürlich weiterhin. ;-) 

Ansonsten wird im Winter viel gebaut und renoviert, da natürlich alles zu Saisonstart wieder auf Vordermann gebracht sein soll und auch die Menschen, die im Tourismus tätig sind, jetzt Zeit für solche Arbeiten haben. 

Aber auch, wenn in Kalamaki an vielen Ecken gebohrt, gehämmert und renoviert wurde, haben wir das niemals als störend empfunden. Wir hatten Kalamaki fast immer weitestgehend für uns allein und es war herrlich, so ganz in Ruhe und ohne jemanden dabei zu treffen, am Meer entlang zu spazieren und den Wellen zuzuhören.

Und phantastische Sonnenuntergänge bietet Kalamaki natürlich ebenso im Winter…

Fazit

Für uns, die wir Kalamaki nun wirklich zu jeder Jahreszeit kennen, war dieser Urlaub der schönste Kalamaki- und Kreta-Aufenthalt.

Die Ruhe und die Natur sind einfach umwerfend.

Wir werden auf jeden Fall weiter im Winter nach Kreta reisen, vermutlich schon nächstes Jahr wieder. Es macht ein bisschen süchtig. :-) 

Unsere Empfehlung: Unbedingt auch ausprobieren! Wer nicht auf die komplette touristische Infrastruktur angewiesen ist und dabei Land, Natur und Leute schätzt, kann keine bessere Reisezeit finden!

Fragen zu Aufenthalten auf Kreta im Winter beantworten wir auch gerne per Mail oder hier in den Kommentaren.

Zurück aus Kalamaki – Herbst 2017

Sonnenuntergang in Kalamaki
Werbung


Sonnenuntergang in Kalamaki

Nachdem unser Herbsturlaub 2017 in Kalamaki nun seit einigen Tagen vorbei ist, wird es Zeit, wenn schon nicht für einen ausgiebigen Reisebericht, so zumindest für ein kleines Fazit und Update.

Die Reisezeit

Die Reisezeit Anfang bis Ende Oktober war für uns (!) dieses Mal ideal, hatten wir doch auch schon Zeiten, wo es uns für Aktivitäten einfach zu warm war. Dieses Jahr war absolut angenehm tagsüber und abends war teils schon eine Fleecejacke sehr angebracht. Wir fanden es großartig, für Badetouristen, die wir nicht sind, wird es aber teils tatsächlich schon etwas frisch gewesen sein, speziell, wenn es dabei windig war.

Für Oktober war es auch sehr, sehr voll in der gesamten Gegend, was natürlich mit den teils sehr späten Herbstferien und auch dem Ausfall der Türkei als Reiseziel zu tun haben dürfte. Schön für vom Tourismus Abhängigen in der Gegend, dass da zumindest noch etwas Geld in die Kassen kam.

Die Umgebung

Die gesamte Gegend „brummt“. Überall entstehen neue Vermietobjekte in Form von Apartments und Villen, bevorzugt aus dem eher hochpreisigen Segment. Selbst in Kalamaki ist es kein Problem mehr, mehr als 250 Euro pro Nacht für eine Unterkunft auszugeben.

Persönlich zweifle ich daran, ob diese Entwicklung zielführend ist, vor allem, weil in der doch eher trockenen Gegend nun wirklich fast jede neue Unterkunft über einen Pool verfügt. Aber auch, weil sich die gehobene Preisgestaltung langfristig sicherlich sowohl auf das Publikum als auch das sonstige Angebot wie Tavernen auswirken wird.  

Aber lassen wir uns überraschen, solange wir es uns leisten können und die Gegend nicht komplett zersiedelt ist, wie wir es leider an unserem zweiten Lieblingsziel in Portugal vor etlichen Jahren verfolgen konnten, kommen wir wieder. :-) 

Der Mietwagen

Der Mietwagen stammte wie in letzter Zeit immer von The Best in Heraklion und wir haben ihn natürlich ebenso wie immer direkt am Flughafen übernommen und abgegeben. Wir waren wie immer hoch zufrieden und empfehlen The Best Car Rentals ausdrücklich weiter. Wer bei einer Anmietung dort etwas sparen möchte, für den haben wir hier einen Rabatt-Code von 5% für die nächste Anmietung.

Mit The Best auf dem Weg nach Koudouma

Die Unterkunft

Gewohnt haben wir ebenfalls wieder an bewährter Stelle, im Hotel Aglaia etwas entfernt hinter dem Strand von Kalamaki gelegen. Da sich auch hier nichts entscheidend geändert hat, verlinke ich hier mal unseren älteren Bericht dazu.

Essen & Trinken

Wie üblich, hier eine Aufzählung, wo wir uns wohl gefühlt haben, da ich kein Freund negativer Berichterstattung bin, da jeder mal einen schlechten Tag (oder ein schlechtes Jahr) haben kann und außerdem dazu die Geschmäcker viel zu verschieden sind…

  • Hervorragend wie immer war es bei „Athivoles tou kara“ am Dorfplatz von Kalamaki, hier haben wir diverse Abende lecker gegessen und wurden nie enttäuscht. Unser Abschiedsessen, Ziege in Tomatensauce mit Spaghetti, habe ich heute noch geschmacklich auf der Zunge. ;-) 
  • Auch bei Aristides waren wir wieder mehrfach und es war immer gut & günstig.
  • Nach etlichen Jahren waren wir mal wieder bei „Delfinia“ essen und waren positiv überrascht. Das werden wir nun öfter machen.
  • Richtig toll war auch in diesem Jahr „Chrisopigi“ in Kamilari, direkt am Abzweig nach Kalamaki. Abwechslungsreiche kretische/griechische Küche mit pfiffigen Interpretationen. Wer die Chance hat, sollte unbedingt auch zur gelegentlich stattfindenden Live-Musik gehen! Sehr angenehme Künstler-Auswahl mit toller Musik in perfekter Atmosphäre.
  • Ebenso bewährte Qualität (und das seit Jahrzehnten) fanden wir in der Pizzeria „Ariadni“ in Kamilari. Definitiv eine der besten Pizzerien nicht nur in Griechenland. Und die Stimmung im fast nur mit Kerzen erleuchteten Gast-Raum (eher Gast-Garten) ist natürlich sowieso toll.
  • Absolute Essens-Überraschung und sicher auf einer unserer anderen Webseiten in den kommenden Tagen noch einen einzelnen Artikel wert: „Georges Yard“ in Matala. Ich möchte es mal so sagen: Der Laden bekommt sowohl bei Google als auch bei Tripadvisor und Facebook überall nur 5-Sterne-Bewertungen und das vollkommen zu Recht! Absolut fantastisches Essen weit jenseits von typischer Tavernenkost; frische, inspirierte griechische Küche mit vielen guten Ideen und köstlichen Kombinationen. Empfehlung: Lamm im Filoteig! Ach was, einfach alles!

Lamm im Filoteig, Georges Yard, Matala

  • Lecker (und viel zu günstig) ist das Special-Frühstück bei „Paradise“ in Kalamaki. Aber auch für einen Drink (z.B. Rakito ;-)) tagsüber oder abends ist es bei Michalis immer angenehm.

Und sonst…

Tja, und sonst… Da wir vor Ort mittlerweile etliche Freunde und Bekannte haben, gab es viele kleine Treffen zum Trinken, Essen oder einfach nur beisammen sitzen. Größere Treffen, speziell in Verbindung mit unseren FB-Gruppen, machen wir grundsätzlich nicht mehr, da es dort einfach zu voll wird und man damit niemandem gerecht werden kann, da einfach keine Möglichkeit besteht, sich sinnvoll mit Dutzenden Menschen zu unterhalten.

Ausflüge haben wir diesmal kaum gemacht, und dabei auch fast nur bekannte Ziele angefahren…

  • Moni Odigitrias und Agiofarango – Moni Odigitrias hatten wir lange nicht mehr besucht, es ist einfach ein nettes kleines Kloster mit stimmiger Atmosphäre und einigen schönen Foto-Motiven. In der Agiofarango wollten wir uns auch unbedingt mal die letzte Snackbar vor Libyen ansehen, „Kuna Muta„. Dort gab es erstaunlich leckere Hot Dogs; dass wir den Mojito nicht probiert haben, ärgert mich dagegen heute noch. :-) 

Moni Odigitrias

Kuna Muta in der Agiofarango

  • Moni Koudouma – speziell die Anfahrt zu diesem Kloster ist schon etwas besonderes, fährt man dabei doch durch herrliche Kiefernwälder auf der Südseite der Asterousia-Berge, aber auch das Kloster selbst ist sehenswert. Da man dort oft ganz alleine ist, empfiehlt es sich dringend, ein Picknick mitzunehmen. Der kleine Kiosk vor Ort hat wirklich nur in der Hochsaison geöffnet und verkauft auch dann fast nur Getränke und abgepackte Snacks.

Moni Koudouma

  • Katharo-Hochebene – zum ersten Mal haben wir uns mal die Katharo-Hochebene angeguckt. Landschaftlich eine tolle Gegend, speziell auch im Herbst mit proppevoll hängenden Obstbäumen und tollen Farbspielen im bunt werdenden Laub.  Und auch eine wirklich riesige, hohle Eiche findet sich dort…

Riesige Eiche auf der Katharo-Hochebene

Ansonsten waren wir natürlich noch in den Dörfern der Gegend unterwegs, mal auf dem Markt in Mires, mal zum Pita-Essen in Tymbaki oder auch zum Äppelwoi in Agia Galini, aber das ist eine ganz andere Geschichte…

Fazit und Ausblick

Es war wie immer schön und trotz der drei Wochen eigentlich auch irgendwie zu kurz. Aber das Gefühl hat man ja immer. :-) 

Für uns geht es im Jahr 2018 tatsächlich sogar drei Mal in die Gegend rund um Kalamaki.

Im Februar werden wir den Ort (fast) ganz für uns alleine haben, da wir mal die Möglichkeiten für Winter-Tourismus in der Gegend ausprobieren möchten, eine gute Möglichkeit gibt uns dazu das „Finikas“ von Kalamaki Holidays, da es über eine Zentralheizung verfügt. Ein ausführlicher Bericht folgt dann auf diesen Seiten.

Im Juni werden wir zuerst ein paar Tage im Nordwesten Kretas verbringen und dann noch für eineinhalb Wochen nach Kalamaki kommen; nein, ausdrücklich nicht zum Matala-Festival. :-) 

Den Abschluss der Reisesaison 2018 bildet dann für uns ein Aufenthalt in Kamilari im Oktober 2018, weil wir uns auch einmal das abendliche Leben dort in Ruhe angucken wollen.

Ich finde, mit dieser Perspektive lässt es sich ganz gut leben…

Reisebericht Kreta im Herbst 2016: Kalamaki

Werbung


Entspannung in Kalamaki
Entspannung am Strand in Kalamaki

Auch im Herbst 2016 haben wir wieder den größten Teil unseres Urlaubs auf Kreta in Kalamaki verbracht.

So spät im Jahr waren wir noch nie auf Kreta, von Mitte Oktober bis in den November hinein, in Kalamaki haben wir quasi mitgeholfen, die „Bürgersteige hochzuklappen“ und haben den Ort in den Winterschlaf verabschiedet.

Viel Neues gab es dort nicht, es wird weiter in und um Kalamaki fleißig gebaut und auch den neuen Geldautomaten konnten wir mehrfach erfolgreich nutzen, ein echter Fortschritt.

Aber der Reihe nach…

Anreise

Mit „Aegean Airlines“ zuverlässig und gut wie immer. Da nimmt man gerne Zwischenlandungen in Kauf, wenn man nicht mit zumindest optisch total abgewrackten Flugzeugen merkwürdiger Billigflieger anreisen muss, wie beim letzten Mal passiert

Unser Mietwagen auf Kreta

Der Mietwagen, der uns treu durch den Urlaub begleitet hat, stammte auch diesmal wieder von „The Best Car Rentals“ aus Heraklion, nicht zu verwechseln mit der fast gleichnamigen Firma aus Rethymnon.

Wir mieten immer ein großes Allrad-SUV bzw. Geländewagen, da wir  die Größe und passive Sicherheit schätzen und durch die große Bodenfreiheit auch bequem alle Schotterpisten bewältigen können.

Mietwagen von The Best im natürlichen Biotop
Mietwagen von The Best in seinem natürlichen Biotop ;-)

Preislich sind nicht nur diese Fahrzeuge bei The Best im Vergleich zu anderen, besonders auch lokalen, Vermietern sehr günstig, sie befinden sich in einem sehr guten Zustand und auch der Service am Flughafen ist perfekt. Selbstverständlich haben die Fahrzeuge Vollkasko ohne Selbstbeteiligung.

The Best Car Rentals bleibt daher weiterhin unsere Empfehlung; wer ein paar Euros sparen möchte, der findet übrigens bei FB einen Rabattgutschein für Freunde dieser Seite und unserer Facebook-Gruppe „Kreta-Forum“: Gutscheine für das Kreta-Forum

Unsere Unterkunft in Kalamaki

Gewohnt haben wir, wie immer in letzter Zeit, im Hotel Aglaia in Kalamaki. Die Unterkünfte dort sind schlicht, aber sauber und mit allem notwendigen ausgestattet. Wichtig für uns sind Betten mit getrennten Matratzen in vernünftiger Größe, wo es an anderer Stelle oft scheitert. Besonders zu erwähnen ist aber die Gastfreundschaft der Inhaber Aglaia und Jannis, die den Aufenthalt dort immer zu einem besonderen Erlebnis machen. Aber dazu habe ich früher schon mal was geschrieben, siehe hier.

Essen und Trinken

Was uns immer wieder auffällt, ist die sehr wechselhafte Qualität einzelner Tavernen. Selbst, wenn man innerhalb einer Woche zwei mal zu Besuch kommt, sind die Ergebnisse selbst beim gleichen Essen absolut unterschiedlich von unterirdisch bis himmlisch.

Apaki, eine besondere Köstlichkeit bei Athivoles Tou Kara
Apaki, eine besondere Köstlichkeit bei Athivoles Tou Kara

Leider mussten wir das auch bei von uns bisher bevorzugten Restaurants im Umland von Kalamaki erleben, daher möchte ich hier nur noch die Tavernen empfehlen, wo wir wirklich verläßlich gut gegessen haben, sowohl in der Vergangenheit als auch bei diesem Besuch in Kalamaki:

  • In Kalamaki selbst ist unsere absolute Nummer eins weiterhin die Taverne „Athivoles tou Kara“ direkt am Dorfplatz. Dazu findet sich auf meiner Seite „Messara, Kretas schöner Süden“ ein Artikel, dem nichts hinzuzufügen ist. Absolute Empfehlung.
  • Ebenfalls gut und gerne haben wir bei „Aristides“ in Kalamaki gegessen. Die Küche ist zwar schlichter als bei Athivoles, jedoch lecker und ohne Enttäuschungen.
  • Unsere Lust auf Pizza wurde in Kamilari in der „Pizzeria Ariadni“ wie immer bestens gestillt. Eindeutig für uns die schönste und qualitativ beste Pizzeria auf Kreta. Allerdings wie immer unabdingbar: Direkt um 19 Uhr dort sein!
  • Ebenfalls immer eine Empfehlung wert: „Sigelakis“ in Sivas. Die Linsen dort sind bei jedem Besuch Pflicht und auch sonst gibt es dort bewährte, gleichbleibende Qualität. Wir lieben z.B. die Bifteki me Feta.

Ansonsten, wie oben schon beschrieben, wurden wir häufig mal von bisher bewährten Tavernen enttäuscht. 

Übrigens, für den kleinen Hunger zwischendurch bietet sich die Souvlaki-/Gyros-Bude „Ibis-Grill“ am Ortseingang (aus Richtung Kalamaki) von Tymbaki auf der linken Seite, im giftgrünen Gebäude an. Wirklich gut gewürztes, leckeres Gyros und sehr nette Leute dort!

Ibis-Grill, Tymbaki
Ibis-Grill, Tymbaki

Abends bei einem Cocktail oder sonstigen Kaltgetränk (oder tagsüber auch mal bei einem Kaffee) haben wir gerne bei „Notia Ammos“ und „Cafe Paradise“ gesessen. 

Und sonst…

Tja, die wesentliche Neuerung in Kalamaki habe ich ja hier schon erwähnt: Den Geldautomaten der Piräus-Bank, untergebracht in der Seitenwand von Katharinas Supermarkt. Er funktionierte während unseres Aufenthaltes zuverlässig und ist für uns eine echte Erleichterung. Hoffentlich bleibt er dort dauerhaft.

Kalamakis neuer Geldautomat
Kalamakis neuer Geldautomat

Bautätigkeit war rund um den Ort an vielen Stellen zu beobachten, die Landschaft wird immer mehr zersiedelt. Schade eigentlich, aber so ist wohl der Lauf der Dinge. Auch in Kalamaki gibt es wohl ein paar neue Unterkünfte, die notierten Namen und URLs muss ich aber erst aufarbeiten, so kommen dann als Aktualisierung in die Linkliste.

Nelkenfelder bei Kokkinos Pirgos
Nelkenfelder bei Kokkinos Pirgos

Ausflüge haben wir auch ein paar gemacht, insbesondere zur Erweiterung unserer Seite über die Messara, so haben wir nach etlichen Jahren mal wieder die wichtigsten archäologischen Stätten der Region, wie Phaistos, Agia Triada und Gortys, besucht, aber auch mal wieder einen Abstecher nach Lentas gemacht und sogar bis nach Arkadi und zum „Töpferdorf“ Margarites. Die einzelnen Artikel werde ich sicher hier auf der Seite ebenfalls verlinken, daher möchte ich hier nicht weiter darauf eingehen.

Entspannung in Kalamaki
Entspannung in Kalamaki

Das Wetter Mitte Oktober bis November war traumhaft, teils viel zu gut, da der erhoffte Regen speziell im mittleren Süden leider weitestgehend ausblieb. Es herrschte, unterstützt durch das noch sehr warme Wasser, im Gegenteil größtenteils Badewetter mit Lufttemperaturen über 25 Grad.

Also auch für Badereisende, die es nicht so absolut heiß mögen und auch mal mit einem Regentag zurecht kommen, immer noch eine ideale Reisezeit. Der Ort Kalamaki selbst wird allerdings Ende Oktober von einem Tag auf den nächsten fast zur Geisterstadt, da dann fast alle Tavernen auf einen Schlag schließen.

Außerdem haben wir in diesem Urlaub viele Bekanntschaften und Freundschaften aufgefrischt oder auch neu gemacht, vielen Dank an all die lieben Menschen, mit denen wir unterwegs sein durften!

Etliche tolle Sonnenuntergänge gab es natürlich auch. ;-)

Sonnenuntergang in Kalamaki
Sonnenuntergang in Kalamaki
Sonnenuntergang in Kalamaki
Sonnenuntergang in Kalamaki

Kalamaki im April/Mai 2016

Werbung

Bestes Olivenöl aus Kreta


Es ist zwar schon über zwei Monate her, dass wir von unserem diesjährigen Frühjahrsurlaub aus Kalamaki wieder zurück sind und über vieles aus diesem Urlaub habe ich schon an anderer Stelle berichtet. Aber aus reiner Chronistenpflicht hole ich den eigentlich fälligen Reisebericht mal in Kurzform nach. ;-)

Unterkunft

Hotel Aglaia, Kalamaki
Hotel Aglaia, Kalamaki

Gewohnt haben wir an bewährter Stelle, im „Hotel Aglaia“ von Aglaia und Yannis Charalambakis. (Hier unser Reisebericht zum Hotel Aglaia aus 2015).

Da wir über Ostern dort waren, waren wir selbstverständlich  zum großen Osteressen eingeladen und auch sonst war die Gastfreundschaft der Beiden wieder einfach zauberhaft. Wir freuen uns sehr auf Oktober 2016, wo wir erneut dort wohnen werden.

Mietwagen

Mietwagen von The Best
Mietwagen von The Best

Auch zum Mietwagen gibt es wie gewohnt nur Positives zu berichten, der gemietete Ssangyong Kyron von „The Best Car Rentals“ war schön groß, schön stark und schön schwarz. Und dabei preislich durchaus attraktiv. Aber dazu haben wir schon an anderer Stelle was geschrieben:

Reisebericht Kreta Frühling 2016: Mietwagen von The Best

Mitglieder unserer Facebook-Gruppe „Kreta-Forum“ bekommen (nicht nur) dort übrigens Rabatt, in diesem Fall 5%. Weitere Infos dazu in diesem Artikel bei „Kreta pur“.

Essen und Trinken

Athivoles Tou Kara, Kalamaki
Athivoles Tou Kara, Kalamaki

Unsere beste Neuentdeckung des Urlaubs bei den Tavernen vor Ort war sicherlich das „Athivoles Tou Kara“ gegenüber vom „Kalamaki Rent Motors“ bzw. „Kalamaki Holidays“-Büro. Selten haben wir in Kalamaki kontinuierlich so gut gegessen. Aber dazu habe ich auf meiner neuen Seite „Messara – Kretas schöner Süden“ auch schon was geschrieben, daher hier nur ein Verweis:

Taverne Athivoles Tou Kara, Kalamaki

Weiterhin gewohnt lecker gegessen haben wir in folgenden Tavernen und Restaurants:

Abends haben wir immer gerne bei „Paradise“ oder „Notia Ammos“ in Kalamaki gesessen.

Und sonst…

Leider war das Frühjahr 2016 schon durch den sehr trockenen und warmen Winter geprägt. Die Vegetation war also auch im April schon teilweise sehr weit fortgeschritten und viele Pflanzen, auf deren Blüte wir uns sehr gefreut haben, waren schon verblüht.

Trotzdem gab es etliches zu sehen, u.a. haben wir im Amaribecken Orchideen gesucht und gefunden. Sehr schön.

Orchidee am Wegesrand
Orchidee am Wegesrand

Natürlich hat im April noch nicht alles geöffnet, so startet z.B. die Pizzeria Ariadni in Kamilari immer erst irgendwann Anfang Mai, und auch weitere Tavernen starten genau in dieser Zeit. Aber es findet sich wirklich genug, auch schon im April. Dafür ist es ansonsten schön ruhig und entspannt, was ja durchaus attraktiv sein kann.

Eine etwas größere Fahrt mit zwei Übernachtungen haben wir auch unternommen. Nach Agios Nikolaos zum Treffen unserer Facebook-Gruppe „Kreta-Forum“. Wir haben dort einen Abend mit vielen netten alten und neuen Bekannten im „The Zep“ verbracht und uns natürlich auch ein bisschen die durchaus beeindruckende, aber für mich schon zu volle Gegend angeguckt. Ausdrücklich abraten können wir übrigens vom indischen Restaurant „Lindien“ in Agios Nikolaos, wir haben noch NIE so schlecht indisch gegessen wie dort.

Gewohnt haben wir in Agios Nikolaos im „Victoria Hotel“ an der Strandstraße etwas außerhalb, ca 700m bis ins Zentrum. Die Lage war für uns ideal und das Preis-Leistungs-Verhältnis prima.

Ansonsten haben wir einige weitere Ausflüge unternommen, uns mit vielen netten Menschen getroffen, Currywurst in Agia Galini gegessen, ein paar Infos für unsere Webseiten gesammelt und ansonsten einfach die Seele bei einem guten Buch, unterstützt vielleicht von einem Glas Wein, baumeln lassen. Und natürlich gab es den ein oder anderen Sonnenuntergang in Kalamaki zu bewundern. Urlaub wie er sein soll. ;-)

Sonnenuntergang in Kalamaki, Frühjahr 2016
Sonnenuntergang in Kalamaki, Frühjahr 2016

Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf unseren nächsten Besuch in Kalamaki im Oktober 2016. Natürlich wohnen wir wieder bei „Hotel Aglaia“ und auch der Mietwagen ist wieder von „The Best“.

 

Neues (?) aus Kalamaki, Juli/August 2015

Werbung


Impression aus Kalamaki

Nein, ein echter Reisebericht wird das hier nicht.

Dazu haben wir einfach zu wenig gemacht in diesem Sommer. Es war doch recht heiß und so war die Auswahl an Aktivitäten einigermaßen beschränkt.

Unsere zum ersten (aber definitiv nicht zum letzten) Mal gewählte Unterkunft „Hotel Aglaia“ habe ich ja schon in einem anderen Artikel hier beschrieben:

Unsere Unterkunft 2015: Hotel Aglaia – einfach toll

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen: Für uns die beste Wahl, die wir treffen konnten, wir kommen sehr gerne wieder dort hin. Preiswert, familiär und gut.

Auch zum Mietwagen von „The Best Car Rentals“ habe ich schon was geschrieben, allerdings nebenan bei „Kreta pur“:

Kreta-Urlaub 2015: Mietwagen von „The Best“ – gut und günstig

Ich kann den Vermieter vorbehaltlos und von ganzem Herzen empfehlen, Qualität und Preis sind bestens.

Aber nun zu Kalamaki selbst und was uns vor Ort so aufgefallen ist…

Neu für uns (zumindest live und in Farbe) waren für uns die Aella Kalamaki Apartments, zu finden in der ersten Strandreihe, nördlich der Zufahrt, aber noch vor den Apartments Finikas von Kalamaki Rent Motors.

Aella Kalamaki Apartments

Sehen optisch hochwertig aus und sind auch laut Webseite prima ausgestattet. Auch preislich nicht wesentlich teurer als die Konkurrenz von nebenan und dabei deutlich neuer.

Allerdings kann man auf dem Foto das absolute KO für uns sehen, welches einen Aufenthalt dort verbietet: Glas-Brüstungen sehen zwar elegant und luftig aus, aber sie sorgen auch dafür, dass man auf dem Balkon absolut kein Privatleben mehr hat. Und da wir zum Frühstück auch gerne mal in Unterwäsche auf dem Balkon sitzen…

Nö, geht nicht. Schade, aber daher werden uns die Aella Kalamaki Apartments wohl nie als Gäste begrüßen können.

Tja, und das war’s auch schon fast mit den Neuerungen bzgl. Unterkünfte und Restaurants, die uns so aufgefallen sind. Obwohl, nein, es gibt noch was neues: Das Delfinia hat jetzt einen Shop, in dem man Mode und Accessoires kaufen kann. Der Delfinia-Zielgruppe, zu der wir definitiv nicht gehören, scheint’s zu gefallen, und das ist ja immerhin schon mal etwas. ;-)

Apropos Essen gehen / Restaurants und Ausgehen…

Das beste Essen gab’s wie gewohnt nicht in Kalamaki, sondern drumherum. Dazu werde ich mit Sicherheit noch einen eigenen Artikel verfassen, an’s Herz legen möchte ich aber jedem Kalamaki-Besucher schon mal folgende Tavernen und Restaurants:

  • Ouzeri Chrisopigi, direkt auf der grünen Wiese am Abzweig nach Kalamaki aus Kamilari – mit Abstand das beste Essen in der Gegend, griechische Kost mit frischen Ideen weit ab vom üblichen griechischen Touristen-Tavernen-Einerlei, welches in Kalamaki meist angeboten wird. Wechselnde Tageskarte und guter, offener Wein sowie hochwertige Flaschenweine. Dort hätten wir am liebsten Vollpension für den gesamten Urlaub gebucht. Hier bei Facebook: Ouzeri Chrysopigi
  • Taverna Sigelakis, in Sivas auf der linken Seite vor der Plateia. Leckeres, deftiges griechisches Essen in angenehmer Atmosphäre. Der Chef kocht selbst. Unbedingt die Linsen als Vorspeise probieren! Ebenfalls bei Facebook zu finden: Taverna Sigelakis
  • Pizzeria Ariadni, in Kamilari. Weiterhin mit Abstand die beste Pizza der Welt. Allerdings Warnung vor dem offenen Rotwein. Lieber auf Flaschenweine ausweichen, speziell Enotria rose ist sehr lecker.

 

Ach ja, da ich oben Sivas erwähnt habe…

Neu gestaltete Plateia in Sivas

 

Nach der Neugestaltung der Plateia ist diese einfach eine Katastrophe, finde ich. Und die Schattenkonstruktionen der anliegenden Tavernen macht das Ganze irgendwie auch nicht besser. Da ist es gut (für uns), dass wir dort am Platz seit dem letzten Jahr eh nicht mehr Essen gehen… ;-)

Und dann noch eine Warnung, bei der ich im eigenen Interesse keine Namen nennen möchte.

Wenn ihr in einzelnen Tavernen in Kalamaki keine Rechnung und nur einfach einen Preis an den Kopf geworfen bekommt, dann rechnet unbedingt mal überschlägig nach. Es gibt da eine Taverne, in der ganz offenbar auf diese Weise kräftig „die Bilanz geschönt“ wird… Schade, dass wir nach mehr als einem Jahrzehnt diese Erfahrung auch in Kalamaki machen mussten. :-(

T-76: Urlaubsvorbereitungen 2015

Werbung


Kalamaki - Blick in Richtung Süden
Kalamaki – Blick in Richtung Süden

 

In 76 Tagen sind wir auf dem Weg nach Kalamaki und genießen wieder diesen Blick…

Endlich, denn trotz Urlaub im Februar/März in der Algarve sind wir schon lange wieder urlaubsreif und nach Kreta zieht es uns sowieso immer besonders stark. ;-)

Wohnen werden wir aus Kostengründen diesmal nicht in der ersten Strandreihe, sondern ein paar Meter zurück bei Aglaia. Wir haben dort zwei Doppelzimmer gebucht, da uns unser Sohn dieses Mal ebenfalls nach langer Zeit mal wieder begleitet. Ein Bericht zu den Örtlichkeiten dort folgt sicher hier im Nachgang des Urlaubs auf diesen Seiten.

Weitere Urlaubsvorbereitungen bisher:

Die Anreise mit Aegaen haben wir dieses Mal über Lufthansa-Meilen gebucht. Damit das überhaupt geklappt hat, waren abenteuerliche Kombinationen von Economy- und Business-Klasse plus Zwischenlandung in Thessaloniki sowie Umstieg in Athen nötig.

Aber letztlich hat alles geklappt und wir fliegen zur Hauptferienzeit für Meilenguthaben und ein paar Euro Steuern. Das spart bei der Anreise schon mal enorm.

"Dienstwagen" von The Best
„Dienstwagen“ von The Best

 

Auch den Mietwagen haben wir aufgrund des absolut unschlagbaren Preises (für den wir uns auch an anderer Stelle kein Gegenangebot geholt haben, denn der Preis ist einfach nicht zu unterbieten, da bin ich ganz sicher… ;-)) wieder bei der Autovermietung „The Best“ gebucht. Wer das ebenfalls tun möchte, findet im Kreta-Forum oder bei FB in der Kreta-Forum-Gruppe sogar noch einen 5%-Rabatt-Gutschein.

In der ersten Woche sind wir noch ohne Sohn unterwegs und haben daher wieder zum offenen „Dienstwagen“ Nissan Micra Cabrio gegriffen, anschließend geht es zu Dritt noch zwei Wochen mit einem größeren SUV von Ssangyong durch die „Pampa“.

Wird schön. Wir freuen uns schon. ;-)